Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

  • Startseite

Ende Navigator



Ein Departement am Puls des Alltags

Im Fokus


Bundesrat Berset intensiviert Austausch mit Österreich (10.04.2014)
Bundesrat Alain Berset traf sich gestern Mittwoch und heute Donnerstag in Wien mit den österreichischen Ministern Rudolf Hundstorfer, Alois Stöger und Josef Ostermayer. Die Minister der beiden Länder wollen den Austausch intensivieren: Ein regelmässiger Dialog im Sozialbereich zwischen Österreich, Deutschland und der Schweiz soll eingeführt werden. Weitere Treffen auf Ministerebene finden noch dieses Jahr in der Schweiz statt.

© lassedesignen - Fotolia.com
Mehr Schutz vor nichtionisierender Strahlung und Schall (09.04.2014)
Der Bundesrat will die Bevölkerung besser vor gesundheitlichen Gefährdungen schützen, die von nichtionisierender Strahlung (NIS) und Schall ausgehen. Er hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf in die Vernehmlassung geschickt.

© Ulf Gähme
«Schweizer Grands Prix Design 2014» für Erich Biehle, Alfredo Häberli und Wolfgang Weingart (08.04.2014)
Das Bundesamt für Kultur zeichnet mit dem diesjährigen «Schweizer Grand Prix Design 2014» drei eigenwillige gestalterische Haltungen Schweizer Designs aus: den Textildesigner Erich Biehle, den Industriedesigner Alfredo Häberli und den Typographen Wolfgang Weingart.

Hörgeräte: Gute Versorgungsqualität, noch wenig Wirkung auf Konkurrenz und Preise (01.04.2014)
Die Pauschalvergütung für Hörgeräte hat die Qualität der Versorgung nicht verschlechtert. Das zeigt eine erste Evaluation des Vergütungssystems, das IV und AHV seit Juli 2011 anwenden. Die Pauschalvergütung hat hingegen noch kaum eine preiswirksame Konkurrenz unter den Hörgeräteverkäufern bewirkt. Die Hörbehinderten verzichten zu einem grossen Teil auf Angebotsvergleiche, womit sich die Verkaufspreise nur unwesentlich verändert haben und die Versicherten deutlich mehr als früher aus der eigenen Tasche bezahlen. Die Anbieter ihrerseits erschweren häufig den Preisvergleich mit Angeboten, deren Preiszusammensetzung nicht transparent ist. Daher sollen die Versicherten erneut über ihre Wahlmöglichkeiten informiert werden.

Ende Inhaltsbereich