Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

  • Startseite

Ende Navigator



Aktuell

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu gleichstellungsrelevanten Themen und Neuigkeiten aus dem EBGB

TOP NEWS



Typ: PDF
Wohnwerk - Leichte Sprache
27.05.2015 | Grösse: 124 kb | Typ: PDF


Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT): Fördern sie die Chancengleichheit oder führen sie zum Ausschluss der Menschen mit Behinderungen?

Unser Leben wird immer digitaler. Die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) nehmen heute bereits in fast allen Bereichen des wirtschaftlichen, politischen und sozialen Alltags eine Schlüsselrolle ein. Doch die Möglichkeiten der neuen IKT stehen nicht allen Menschen gleichermassen offen, und es besteht die Gefahr, dass Personen, die an körperlichen, geistigen oder Sinnesbeeinträchtigungen leiden, die Vorteile der IKT nicht nutzen können.

Siehe dazu das neuste Infomailing des Bundesamtes für Kommunikation BAKOM:

Evaluation des BehiG

Behindertenpolitik

Der Bundesrat hat am 4. Dezember 2015 die zukünftige Ausrichtung der Behindertenpolitik konkretisiert. Ziel ist, Gleichstellung und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu verbessern.

Das Behindertengleichstellungsgesetz, das 2004 in Kraft getreten ist, wirkt sich positiv auf die Situation von Menschen mit Behinderung aus. Eine Evaluation des Gesetzes zeigt, dass vor allem die Zugänglichkeit zu Bauten und zum öffentlichen Verkehr verbessert wurde. Der Bundesrat möchte nun Gleichstellung und Teilhabe auch in weiteren Bereichen stärker fördern, etwa in der beruflichen Eingliederung. Mehr Unterstützung ist insbesondere bei den Übergängen von der Schule ins Berufsleben nötig. Dazu braucht es eine enge Zusammenarbeit von Bund und Kantonen sowie eine gute Abstimmung von Eingliederungs- und Gleichstellungspolitik.

Der Bundesrat hat das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) beauftragt, bis Ende 2016 Vorschläge für eine bessere Abstimmung der bestehenden Massnahmen von Bund und Kantonen zu unterbreiten. Das EDI hat zudem den Auftrag erhalten, in einem Bericht aufzuzeigen, wie zentrale Politikbereiche wie etwa Bildung oder Arbeit stärker in die Behindertenpolitik einbezogen werden können. Dargelegt werden soll auch, wie die Zusammenarbeit der relevanten Akteure verbessert, die Information verstärkt und ein Monitoring zur Behindertengleichstellung aufgebaut werden könnte.

Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen: Texte in barrierefreien Formaten


Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen: Texte in barrierefreien Formaten (02.12.2015)
Die Behindertenrechtskonvention (BRK) und das Behindertengleichstellungsgesetz (BhiG) sind neu auch in Gebärdensprache und in leichter Sprache verfügbar. Hörbehinderte oder geistig behinderte Personen sowie Personen mit einer Leseschwäche haben dadurch leichter Zugang zu Gesetzestexten des Behindertenrechts.

Bundesrat beschliesst Aktionsplan zur Internet-Barrierefreiheit

Der Bundesrat will den Zugang zu den Informationen des Bundes im Internet für Menschen mit Behinderung weiter verbessern. Dazu hat er einen Aktionsplan zur E-Accessibility bis 2017 verabschiedet. Ziel ist, die Vorgaben zur Barrierefreiheit in alle relevanten Abläufe und Strukturen zu integrieren.


Zuletzt aktualisiert am: 11.02.2016
AutorInCarlos Kenedy

Ende Inhaltsbereich