Anerkennung der Schweizer Gebärdensprachen

Um was geht es?

Der Bundesrat hat einen Bericht geschrieben.

In diesem Bericht steht:

Wie kann die Schweiz die Gebärden-Sprache anerkennen?

Sie finden hier die wichtigsten Informationen

zu diesem Bericht in Leichter Sprache.

Warum ist das wichtig?

In der Schweiz wohnen 10'000 gehörlose Menschen.

Gehörlose Menschen verständigen sich mit der Gebärden-Sprache.

In der Schweiz gibt es 3 verschiedene Gebärden-Sprachen:

  • Eine deutsch-schweizerische Gebärden-Sprache
  • Eine französische Gebärden-Sprache
  • Eine italienische Gebärden-Sprache

Wie ist es heute?

Die Schweiz anerkennt die Gebärden-Sprache noch nicht.

2 Kantone erwähnen die Gebärden-Sprache in der Verfassung.

In der Verfassung sind alle Regeln eines Landes

oder eines Kantons aufgeschrieben.

Mehrere Kantone diskutieren darüber,

wie sie die Gebärden-Sprache anerkennen können.

Der Bund und die Kantone unterstützen

die Gebärden-Sprache aber schon heute.

Zum Beispiel:

  • Der Bund bezahlt für Dolmetscherinnen
    und Dolmetscher für Gebärden-Sprache.
  • Kinder und Jugendliche können die Gebärden-Sprache lernen.
  • Bei Abstimmungen gibt es wichtige Informationen in Gebärden-Sprache.

Bund bedeutet:
Der Bund ist für alle Aufgaben zuständig,

die für die ganze Schweiz gelten.

Zum Beispiel für das Militär oder das Geld.

Alle Kantone in der Schweiz gehören zum Bund.

Warum gibt es diesen Bericht?

Das Parlament hat dem Bundesrat einen Auftrag gegeben:

Bitte schreiben Sie einen Bericht zu diesen Fragen:

  • Wie kann der Bund die 3 Gebärden-Sprachen anerkennen?
  • Wie kann der Bund die Teilhabe von hörbehinderten und gehörlosen Menschen verbessern?

Parlament bedeutet:
Ein Parlament ist eine Versammlung von Frauen und Männern.

Diese Frauen und Männer sind vom Volk gewählt.

Man sagt diesen Frauen und Männern auch: Politikerinnen und Politiker.

Was steht in diesem Bericht?

Es gibt verschiedene Varianten,

wie der Bund die 3 Gebärden-Sprachen anerkennen kann.

Der Bund muss vielleicht die Verfassung anpassen.

Oder ein neues Gesetz machen.

Das steht auch noch im Bericht:

  • Was sind die Vorteile und die Nachteile von diesen Varianten?
  • Der Bundesrat will die Gebärden-Sprache noch mehr unterstützen.
  • Der Bundesrat will mehr Gespräche mit den Organisationen von gehörlosen Menschen.

Wie geht es weiter?

Der Bundesrat gibt den Bericht dem Parlament.

Das Parlament entscheidet,

wie es weiter geht.


Möchten Sie den ganzen Bericht lesen?

Dann klicken Sie auf den folgenden Link: 

Fachkontakt
Letzte Änderung 23.09.2021

Zum Seitenanfang

https://www.edi.admin.ch/content/edi/de/home/fachstellen/ebgb/informationen-in-leichter-sprache/anerkennung_gebaerdensprache.html