Rechtliche Grundlagen

Das Behindertengleichstellungsgesetz, die dazugehörige Verordnung sowie die Verordnung über die behindertengerechte Gestaltung des öffentlichen Verkehrs (VböV) erteilen Vorgaben zu:

  • Bauten, Anlagen und Fahrzeugen
  • Kundeninformationssystemen und Billettausgabegeräten

Zu den öffentlichen Verkehrsmitteln zählen im Wesentlichen Eisenbahnen, Busse, Trolleybusse, Trams, Standseilbahnen, Seilbahnen mit mehr als acht Plätzen, Schiffe und Flugzeuge.

Das BehiG sieht für die Umsetzung (des Ziels) der behindertengerechten Gestaltung des öffentlichen Verkehrs, eine Übergangsfrist von 20 Jahren ab Inkrafttreten des Gesetzes vor (bis 2024).

Im Falle der Kundeninformationssysteme und Billettausgabegeräte, beträgt die Übergangsfrist 10 Jahre (bis 2014).

Weitere Informationen über diese rechtlichen Grundlagen finden Sie auf der Website des Bundesamts für Verkehr BAV.

https://www.edi.admin.ch/content/edi/de/home/fachstellen/ebgb/themen-der-gleichstellung/mobilitaet/rechtliche-grundlagen.html