Newsletter EBGB 1/2017

Postkarte 2014

Liebe Leserin, lieber Leser,

In unserem Newsletter finden Sie Informationen zum Programm „Gleichstellung und Arbeit", zu internen Aktualitäten des EBGB, zu Gleichstellungsprojekten für Menschen mit Behinderungen sowie die wichtigsten Informationen der vergangenen drei Monate aus der Rubrik Aktuell.


«Gleichstellung und Arbeit»: Neues Schwerpunktthema des EBGB

Das EBGB richtet seine gesamten Aktivitäten provisorisch neu aus. Neben der Entwicklung einer nationalen Behindertenpolitik konzentriert es seine Aktivitäten vermehrt auf den Bereich Arbeit. Diese Entscheidung steht im Zusammenhang mit der Lancierung des Programms «Gleichstellung und Arbeit».

Das EBGB hat soeben das Programm «Gleichstellung und Arbeit» lanciert. Denn auch lange nach Inkrafttreten des BehiG bestehen noch viele Hürden und Hindernisse für Menschen mit Behinderungen, die eine Arbeit ausüben möchten. Gleichstellung, insbesondere im Bereich Arbeit, muss gefördert werden.

Unter diesem Gesichtspunkt hat das EBGB beschlossen, seine Aktivitäten vermehrt auf das Thema «Gleichstellung und Arbeit» auszurichten. Konkret bedeutet dies, dass sämtliche Aufgaben des EBGB wie die Information, die Beratung und die Umsetzung der Gleichstellung prioritär im Bereich Arbeit wahrgenommen werden. Ab März 2017 wird für rund drei Jahre auch bei der Ausrichtung von Finanzhilfen dem Bereich «Gleichstellung und Arbeit» Vorrang eingeräumt (siehe unser Newsletter von November 2016).


Finanzhilfen: nächster Termin für die Gesuchseingaben

Gleichstellung lässt sich nicht einfach verordnen, sondern muss gestaltet werden. Der Bund unterstützt daher Projekte, die neue Wege der Integration von Menschen mit und ohne Behinderungen erproben.

Der nächste Termin für die Eingabe von Gesuchen beim EBGB ist der 15. März 2017


Die Behindertenpolitik soll vertieft werden

Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) zeigt in einem Bericht auf, wie die Gleichstellung in allen Lebensbereichen verankert und speziell in der Arbeitswelt gefördert werden kann. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 11. Januar 2017 den Bericht zur Kenntnis genommen und das EDI beauftragt, die Massnahmen mit den Kantonen und Verbänden zu diskutieren


Projekte im Fokus

Was Gleichstellung für Menschen mit Behinderungen bedeutet, ist nicht für alle klar. Was gibt es besseres, als die Darstellung von konkreten Beispielen, um die Öffentlichkeit über das Thema zu informieren? Daher informieren wir auf der Webseite des EBGB über Projekte und Organisationen, die finanzielle Unterstützung vom Bund erhalten haben.


Sensibilisierung eines jungen Publikums durch Theaterspiel

« Le handicap pour les nuls » ist eine Inszenierung des Vereins Cap-contact. Darin werden einige Schwierigkeiten, mit denen Menschen mit Behinderungen im Alltag konfrontiert sind, szenisch dargestellt und Debatten und Diskussionen mit dem Publikum angeregt.

Die Episoden wurden in verschiedenen Schulen der Romandie aufgeführt und haben ein junges, vielleicht noch kaum sensibilisiertes Publikum, auf Fragen im Zusammenhang mit Behinderung aufmerksam gemacht.


Unterstützung der Schulen bei der Organisation inklusiver Sportveranstaltungen 

Das Projekt Sport’in unterstützt Schulen bei der Durchführung inklusiver Sportveranstaltungen. Ausrüstung und qualifiziertes Personal werden von Sport’in zur Verfügung gestellt. Lehrpersonen der Regelschule und speziell ausgebildete Lehrpersonen arbeiten bei der Durchführung der Sporttage zusammen. Die von Sport’in angebotenen Sportarten sind speziell auf die verschiedenen körperlichen und kognitiven Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler ausgerichtet, sodass alle Kinder gemeinsam an diesem Erlebnis teilhaben können.

Die Projektevaluation zeigt vor allem den soziokulturellen Gewinn eines gemeinsamen Interessengebiets von Kindern mit und ohne Behinderungen. Sport’in ist ein Projekt der Stiftung Sport-Up. 

https://www.edi.admin.ch/content/edi/de/home/fachstellen/ebgb/unser-auftrag/neswletter/newsletter-ebgb-februar2017.html